Der Champion des ELEAGUE Majors heißt Astralis
0

Der Champion des ELEAGUE Majors heißt Astralis

Jan 31 Famous  
  • gameplay
  • difficulty
  • effects
  • graphics

Das Finale des ELEAGUE-Majors ist ausgespielt. Die Dänen von Astralis schlagen Virtus.pro in einem packenden Krimi über drei Maps. Es ist das erste Major, das Astralis für sich entscheiden konnte, trotz ewiger Playoff-Teilnahme.

Die erste Map des Spiels war die Map-Wahl der Polen, Nuke. Hier erwischten Filip ‚Neo‚ Kubski und Co. einen guten Start auf der T-Seite und konnten schnell einige Runden in Führung gehen. Auf der eigentlich CT-lastigen Map erspielte sich VP neun T-Runden zur Halbzeit und dieses Polster sollte am Ende reichen. In der zweiten Hälfte versuchten die Dänen von Astralis noch einmal heranzukommen. Es reichte allerdings nicht, um das Momentum noch einmal auf ihre Seite zu bringen. 16:12 gewannen die Polen die Map und gingen damit mit 1:0 in Führung.

Die Dänen hatten aber noch alle Möglichkeiten. Es ging auf Overpass, die Map von Astralis. Hier erwischten Nicolai ‚dev1ce‚ Reedtz und Co. den besseren Start. Wie VP auf Nuke erkämpften sich die Dänen taktisch klug neun T-Runden in der ersten Hälfte, doch VP gab nicht auf.

In der zweiten Hälfte folgte ein wahnsinnig spannender Schlagabtausch. Runde um Runde war umkämpft. VP lag zwischendurch mit 14:13 vorne, die Dänen brachen aber nicht zusammen und holten alle drei Runden der zweiten Map. Es musste also Train für die Entscheidung herhalten.

Auf der russischen Güterbahnhofs-Karte kamen die Polen zu Beginn richtig stark ins Rollen. Sieben Runde in Folge holte Virtus.pro auf der T-Seite. Dadurch konnten standen die Dänen bereits frühzeitig mit dem Rücken zur Wand. Zwar konnten sich die Dänen noch wieder herankämpfen und auf ein 6:9 herankommen, doch das könnte auf Train zu wenig sein. Dazu kam, dass VP auf der CT-Seite ebenfalls die Pilstolen- und Anschlussrunden holen konnte.

Der Vorsprung wurde immer größer, doch Astralis gab sich nicht auf und kam auf eine Runde heran (13:12 für VP). Dann begann der erneute enge Late-Game-Schlagabtausch. Beim Stand von 14:12 gewann Astralis eine erneute Runde und schickte Virtus.pro somit in den Eco-Strudel. 16:14 gewinnt Astralis die Map und damit das Match und das Turnier.

Leave a comment

Type your name
Type your email
Website url
Type your comment